Die Partner

Potsdam Transfer

Potsdam Transfer als zentrale wissenschaftliche Einrichtung für Gründung, Innovation, Wissens- und Technologietransfer bietet neben zahlreichen Weiterbildungsmöglichkeiten (bspw. „Kreativitätstechniken/Ideen-Werkstatt“ sowie „IPR-/Patentmanagement“) in seinem Gründungsservice im Bereich „startup“ ein über viele Jahre erprobtes Instrumentarium, um innovative Ideen aus der Wissenschaft an den Markt zu bringen. Zentrales Leitbild von Potsdam Transfer ist es, den angehenden Gründern den bestmöglichen Service auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit zukommen zu lassen. Die Beratungs- und Unterstützungsangebote werden daher kontinuierlich weiter entwickelt und an die Bedürfnisse der Kunden angepasst. Der Gründungsservice an der Universität Potsdam stellt den initialen Ausgangspunkt einer sich anschließenden Wertschöpfungskette dar. Neben der primären Funktion als Erstansprechpartner kommt den Gründungsberatern auch eine wesentliche Sensibilisierungsfunktion für die Themen Gründung und Selbstständigkeit zu. Derzeit können verstärkt Gründungsaktivitäten im Bereich „Bildung/EdTech“ wahrgenommen werden. Das Thema OER wird für immer mehr Gründungsinteressierte relevant und stellt im Rahmen dieses Projektes eine nachhaltige Verankerung des Themas dar.

Zentrum für Qualitätsentwicklung in Studium und Lehre (ZfQ), Geschäftsbereich Lehre und Medien (ehemals AG eLEARNING)

Eine der Kernaufgaben des Bereichs Lehre und Medien im ZfQ ist es, Weiterbildungen, Workshops und Beratung für die Anwendung digitaler Medien in der Hochschullehre anzubieten. Neben einem umfangreichen Workshop-Programm wird seit einigen Jahren das mehrmonatige eTEACHiNG-Programm angeboten, mit dem Lehrende sich als E-Teacher weiterqualifizieren und zertifizieren lassen können. Das Thema OER wurde bislang in verschiedenen Handlungsfeldern kontinuierlich thematisiert, insbesondere der Aufbau mediengestützter Lehrformate, die (urheber-)rechtlichen Grundlagen der Mediennutzung sowie das Erstellen eigener Lehrmaterialien in verschiedensten Medienformaten (Kursmaterialien, Video, Audio, Slidecast und Videocasts). Das skizzierte Projekt bietet die Chance, diese Maßnahmen zu bündeln und noch stärker zu vernetzen und die gesammelten Erfahrungen in nachhaltige Konzeptionen zur Förderung des OER-Gedankens einzubringen.

Projekt E-Learning in Studienbereichen – eLiS

Das vom BMBF im Qualitätspakt Lehre geförderte Projekt „E-Learning in Studienbereichen – eLiS“ hat zum Ziel, die Entwicklung von IT-Infrastrukturen, Organisationsstrukturen und Inhalten rund um den Einsatz digitaler Medien für Lehre und Studium an der Universität Potsdam zu fördern und zu verstetigen. Das Projekt wird in Kooperation mit dem ZfQ, dem Rechen- und dem Medienzentrum sowie der Universitätsbibliothek unter Leitung durch die CIO der Hochschule durchgeführt. Auch im eLiS-Projekt sind neben der Entwicklung und Einführung von konkreten E-Learning-Angeboten in Kooperation mit interessierten Lehrenden die kontinuierliche Weiterbildung und Beratung, insbesondere durch die den in Studienbereichen verankerten E-Learning-Koordinator, eine wesentliche Basis. Damit nimmt das Projekt eine Schlüsselstellung innerhalb der Universität Potsdam für die Entwicklung von Lehre und Studium in Hinblick auf die Nutzung digitaler Technologien ein.

Zentrum für Lehrerbildung (ZeLB)

Das Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZeLB) ist eine gemeinsame Organisationseinheit der lehrerbildenden Fakultäten mit Entscheidungs-, Steuerungs- und Ressourcenkompetenz und trägt mit den lehrerbildenden Fakultäten die Gesamtverantwortung für die Lehrerbildung und die Bildungsforschung an der Universität Potsdam. Zu den Aufgaben des ZeLB im Bereich Studium und Lehre zählt die Beratung von Lehramtsstudierenden und Lehrenden in Angelegenheiten der Lehrerbildung und die Wahrnehmung fächerübergreifender Lehr- und Ausbildungsaufgaben. Die Universität Potsdam ist im Land Brandenburg die einzige Institution, die für die erste Phase des Lehramts ausbildet. Unter den ca. 20.000 Studierenden der Universität wählen ungefähr 4.000 ein Studium auf Lehramt.

Seit Oktober 2013 gehört die Förderung der Medienbildung in der Lehrerbildung zum festen Bestandteil des Aufgabenspektrums des ZeLB. Durch eine Kooperation mit dem ZfQ und dem Audiovisuellen Zentrum (AVZ) wurde zunächst mit Hilfe einer EFRE-Förderung eine medientechnisch strukturellen Basis für die Ausweitung der Medienbildung in der Lehrerbildung geschaffen. Flankiert wurde das Projekt durch spezifische Qualifizierungsangebote zum Umgang und zur didaktisch fundierten Nutzung der digitalen Medien. Bis zum Dezember 2015 wurden vom Projektteam „Medienbildung in der Lehrerbildung“ mehr als 40 Workshops durchgeführt, an denen circa 230 Dozenten und Studierende der Universität Potsdam teilnahmen. Damit hat sich am Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung für die Fachdidaktiken der Lehramtsausbildung eine akzeptierte und kompetente Anlaufstelle für das Thema Medienbildung herausgebildet, die durch die Zusammenarbeit mit den Fachwissenschaften und anderen Akteuren im Bereich der Digitalisierung wie dem ZfQ und den eLiS-Koordinatoren (E-Learning in Studienbereichen) universitätsintern sehr gut vernetzt ist. Außerhalb der Universität kooperiert das Zentrum mit Partnern aus den verschiedenen Phasen der Lehrerbildung aus dem Land Brandenburg.

Zentrale Abteilung / Audiovisuelles Zentrum (Z/AVZ)

Das Z/AVZ bietet verschiedene Möglichkeiten zur Unterstützung von Lehre und Forschung. Lehr- und Lernmaterialen, Dokumentation, Imagefilm oder E-Learning-Content (z.B. Vorlesungs- und Veranstaltungsaufzeichnungen). Bei der Erstellung von Lehr- und Lernmitteln bietet das Z/AVZ Bildungspersonal neben vielen multimedialen Inhalten auch die Möglichkeit an, webbasierte Lösungen zu erarbeiten.

Universitätsbibliothek Potsdam

Auf den Publikationsservern der Universität Potsdam findet man sowohl qualitätsgeprüfte Textdokumente (Monographien, Aufsätze, Online-Zeitschriften und -Reihen, Hochschulschriften wie Dissertationen, Examensarbeiten oder Pre- und Postprints) als auch Videodokumente (Mitschnitte von Antrittsvorlesungen, Vorlesungsreihen etc.), die die wissenschaftliche Exzellenz der Universität belegen und ihre Sichtbarkeit im World Wide Web erhöhen. Die Universitätsbibliothek bietet verschiedene Open-Access-Lösungen für die Erst- und Zweitpublikation an und berät zur finanziellen Förderung von Open-Access-Publikationen.

Netzwerk Studienqualität Brandenburg (sqb)

Das Netzwerk Studienqualität Brandenburg bietet Weiterbildung und Beratung für eine exzellente Hochschullandschaft. Die Hochschulen, Fachhochschulen und Universitäten des Landes haben sich im Jahre 2008 im Netzwerk Studienqualität Brandenburg zusammengeschlossen, um ihre Lehr- und Studienqualität gemeinsam weiter zu entwickeln. Mit wissenschaftlicher Expertise und eigenständigen und unverwechselbaren Profilen sind sie gemeinsam auf dem Weg zu einer exzellenten Hochschullandschaft Brandenburg. Fünf Jahre nach der Netzwerkgründung wurde 2013 aus dem Projekt sqb eine gemeinsame wissenschaftliche Einrichtung (gemäß §73 BbgHG) der Hochschulen des Landes Brandenburg errichtet. Seit 2014 ist die Fachhochschule der Polizei Berlin Brandenburg assoziiertes Mitglied des Netzwerks.